Ursachen für mögliche schwere Erkrankungen durch belastetes Trinkwasser:

  • Krebserkrankungen
  • Immunschwäche
  • Nervenschäden
  • Reizbarkeit
  • Osteoporose
  • Anämie
  • depressive Verstimmungen
  • Konzentrationsschwäche
  • rheumatische Erkrankungen

und viele weitere Erkrankungen können durch jahreslanges Trinken von belastetem Trinkwasser entstehen.

Hormone

Hormone übernehmen im Körper eine wichtige Funktion. Sie gelten als Signal- und Botenstoffe, regulieren im Körper verschiedene Funktionen und übermitteln Informationen. Der Gesetzgeber schreibt keine Grenzwerte von Hormonen in der Trinkwasserverordnung vor und es gibt auch keine regelmäßigen Überprüfungen auf Hormonrückstände. Diese Rückstände  können von Kläranlagen nicht gefiltert werden. 

Arzneimittelrückstände

Arzneimittel sind mittlerweile in unserer Gesellschaft unverzichtbar geworden.

 Ihr Vorkommen birgt aber auch Risiken für unsere Umwelt. 

Eine zunehmende Belastung des Oberflächenwassers, Grundwassers und des Trinkwassers sind die Folge davon. 

Bakterien & Keime

Bakterien und Keime im Trinkwasser sind ein Problem, sowohl in Privathaushalten als auch in öffentlichen Einrichtungen. Seit der Novellierung der Trinkwasserverordnung im Jahr 2011 sind Betreiber einer Trinkwasseranlage ab einer bestimmten Größe dazu verpflichtet, diese alle drei Jahre prüfen zu lassen. 

Mikroplastik

Plastik ist extrem widerstandsfähig und kann über Jahrzehnte oder Jahrhunderte in der Umwelt bleiben. Die Plastikteile im Meer zersetzen sich im Laufe der Zeit zu vielen winzigen Partikeln. Diese wurden aber bereits  in vielen Meerestieren, wie Muscheln, Fischen oder sogar in Plankton gefunden und somit befindet sich Plastik schon lange auch in unserer Nahrungskette. Mikroplastik sind Plastikpartikel, die kleiner als 5 Millimeter und für das menschliche Auge kaum sichtbar sind.

Nitrat

Millionen Kubikmeter Gülle landen auf Feldern, sickern durch Böden und rinnen ins Grundwasser – und damit auch in unser Trinkwasser. Was die Pflanzen nicht aufnehmen, landet im Wasser – in Bächen, Seen, am Ende im Meer – aber eben auch im Grundwasser. Derzeit ist ein Grenzwert von 50mg/l festgelegt. Die amerikanische Umweltbehörde EPA hat dagegen den maximalen Grenzwert für Nitrat auf nur 10 mg/l festgelegt! 

Nitrat wird im Körper zu Nitrit umgewandelt. Sobald Nitrit ins Blut gelangt, verändert es den roten Blutfarbstoff, das Hämoglobin. Hämoglobin ist dafür verantwortlich, dass Sauerstoff von der Lunge durch das Blut ins Gewebe transportiert wird. Unter erhöhter Nitriteinwirkung funktioniert dies nicht mehr richtig und die Gewebe bekommen „keine Luft“.

Schwermetalle

Gemäß der Trinkwasserverordnung dürfen folgende Mengen im Trinkwasser vorhanden sein:

  • Blei 10 µg/l
  • Kupfer 2,0 mg/l
  • Quecksilber 1,0 µg/l
  • Cadmium 5 µg/l

Die Auswirkungen auf unseren Körper bei einer Belastung durch das Trinkwasser können sein: 

Blei: schwere Schäden bei Embryonen und Föten, bei Kindern Ruhelosigkeit, Ablenkbarkeit, Lernschwäche, Anämie

Cadmium: Krebserkrankungen (besonders Niere, Leber, Prostata und Lunge), Osteoporose

Kupfer: ist in geringen Mengen ein wichtiges Spurenelement. In hoher Konzentration wirkt dieses jedoch toxisch. 

Quecksilber: hat eine hohe neurotoxische Wirksamkeit, mögliche Folgen: Konzentrationsschwäche, Immunschwäche, depressive Verstimmungen.

Zink: ist in geringen Mengen ein Spurenelement; eine Überbelastung weist auf eine oxidative und radikale Belastung oder eine Entzündung oder einen Tumor hin. 

Einsparung pro Jahr: 

Nehmen wir qualitativ hochwertiges Mineralwasser zum Vergleich: 1l € 0,59 für eine Familie mit 3 Personen und der empfohlenen Trinkmenge pro Tag macht dies Kosten pro Jahr von € 1.938,15. Wasser für die Zubereitung von Speisen wurde nicht berechnet. 

Der Kauf einer Osmoseanlage amortisiert sich bereits nach 14 Monaten. 

Weiters entfällt das Tragen von Kisten bzw. die Entstehung von weiterem Plastikmüll durch den Kauf von Plastikflaschen.

Wirkungsweise

Das Leitungswasser wird durch die Umkehrosmose-Wasserfilteranlage nachweislich von nahezu 100% der Schadstoffe wie z.B. Medikamentenrückstände, feinste Plastikteilchen,  Hormone, Schwermetalle, radioaktive Stoffe, Pestizide, Chlor, Nitrate, Nitrite, Bakterien, Keime etc. und auch von Kalk befreit. Alle diese Substanzen sind heute als allgemein gesundheitsschädigend bekannt und können trotz ursprünglich guter Wasserqualität in ihrem Trinkwasser enthalten sein.

Durch die Verwendung von Umkehrosmosewasser entlasten Sie deutlich und spürbar Ihren Körper und können einer Verschlackung entscheidend entgegenwirken. Eingelagerte Schadstoffe können dabei wieder ausgeschwemmt werden.

Die Verwendungsmöglichkeiten im Haushalt sind sehr vielfältig: 

Zum Trinken, zum Kochen, für Kaffee, Tee, Getränke, Babynahrung, zum Rasieren, zum Dampfbügeln, zur Luftbefeuchtung, zum Fensterputzen, für Pflanzen und Haustiere usw.

Das Entkalken der Kaffeemaschine und des Wasserkochers entfallen!

Der Kauf einer Umkehromoseanlage amortisiert sich in einem Familienhaushalt in ein 1-2 Jahren  im Vergleich zu gekauftem Mineralwasser vergleichbarer Qualität).

Warum Wasser filtern? 

Für die Wasserqualität nach der Wasseruhr ist der Eigentümer selbst verantwortlich und die Qualität des Wassers hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Früher wurden häufig Blei- oder Kupferrohre in den Häusern verbaut und erst in der heutigen Zeit wurde eine schädliche Wirkung festgestellt. Im Zeitalter von Mikroplastik und der wachsenden Anzahl neuer Pharmazeutika gibt es bisher nur begrenzt Grenzwerte. Langzeituntersuchungen gibt es ebenso viel zu wenige. Bis zu 2000 Substanzen und Stoffe können im Wasser enthalten sein, nur ca. 50 Substanzen müssen jedoch laut Trinkwasserverordnung auf die festgelegten Grenzwerte überprüft werden.

Gemäß TWV für die Republik Österreich gibt es Ausnahmen (§ 8 (1)): Gelangt die zuständige Behörde aufgrund von Messergebnissen zu der Auffassung, dass die Parameterwerte des Anhanges Teil 1 in einer bestimmten Wasserversorgungsanlage nicht entsprechen, so kann sie über Antrag des durch die Belastung betroffenen Betreibers der Wasserversorgungsanlage die Anwendung dieser Parameterwerte befristet aussetzen,...

Gönnen Sie sich und Ihrer Familie 
sauberes Wasser ohne belastende Stoffe.

Mit 6 Stufen zu reinem Wasser:

Stufe 1 Sediment Filter: Entfernt im Leitungswasser enthaltenen Sand, Schlamm, Rost und andere kleine Partikel.

Stufe 2 Kohle Filter: Aktivkohle hält Pestizide, Herbizide, Chlor, Chemikalien und Schwermetalle zurück.

Stufe 3 Kationenharz Filter: Spezialfilter zur Entkalkung des Wassers. Schützt die Membrane durch Ionenaustausch vor Verkalkung.

Stufe 4 Membrane: In der semipermeablen Membrane findet der molekulare Trennungsprozess statt.

Stufe 5 Post-Mineralien Filter: Spezieller Nachfilter für optimalen pH-Wert durch Re-Mineralisierung des Wassers.

Stufe 6 - AUF WUNSCH - mit Aufpreis: Wasser-Vitalisierer mit Neodym-Permanentmagneten, bioenergetische Aktivierung durch Mineralerde und Bergkristalle.

Logo

ELEMENT WASSER - Das Lebenselixier

Ihr Partner für  Osmose- & Enthärtungsanlagen, Duschsysteme & Luftreinigungsgeräte

Kontakt Deutschland: +49 172 577 63 02

Kontakt Österreich: +43 650 83 43 967

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten. Das Kopieren von Texten und die Verwendung von Fotos dieser HP ist verboten!